PETER / LACKE ist eine kundenorientierte, mittelständische Unternehmensgruppe mit mehr als 113 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Produktion hochwertiger Lacksysteme. Unser Erfolg basiert auf der direkten und fachlichen Kommunikation mit dem Kunden und der globalen Vernetzung mit eigenen Niederlassungen und Partnern in vielen Ländern.

Folgen Sie uns
nach oben

Prüfnormen

Zu Ihrer eigenen Sicherheit garantieren wir Ihnen eine langlebige und geprüfte Qualität. PETER / LACKE weiß, dass die Anforderungen an moderne Lackoberflächen ständig steigen. Aus diesem Grund halten wir uns ständig an die unten aufgeführten Prüfnormen.

Weitere Informationen zu den Prüfnormen, Inhaltsstoffen und Materialoberflächen erhalten Sie in unserer PEHAPOL Broschüre.

News

  • Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat eres volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea

  • Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat eres volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea

  • Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat eres volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea

Schwerent­flammbar

Schwer­entflammbar nach DIN 4102-01 (B1)
Schwerentflammbare Beschichtungsstoffe werden auf schwerentflammbarem Holzuntergrund bzw. auf mineralischen oder metallischen Untergrund geprüft. Im Teil 1 der DIN4102 wird nach folgender Einteilung das Brandverhalten unterschieden:

Baustoffklasse A    nicht brennbare Baustoffe
Baustoffklasse B    brennbare Baustofffe
Baustoffklasse B1  schwerentflammbare Baustoffe
Baustoffklasse B2  normalentflammbare Baustoffe
Baustoffklasse B3  leichtentflammbare Baustoffe
Nach bestandener Prüfung kann ein so genanntes allgemeines bauaufsichtliches Prüfungszeugnis beantragt werden.

Möbelober­flächennormen

Möbelober­flächen­normen DIN 68861
Bei der deutschen Möbeloberflächennormen DIN 68861 handelt es sich um die Klassifizierung nach unterschiedlichen Beanspruchungsarten. Diese umfangreiche Norm besteht aus mehreren Teilen, wo u.a. die chemische Beanspruchung, Abriebbeanspruchung, Kratzbeanspruchung, Zigarettenglut und der Einfluss von Hitze (trocken und feucht) überprüft wird. In der Praxis wird zur Simulation am häufigsten Teil 1 der DIN 68861 angewandt. Hier steht das Verhalten bei chemischer Beanspruchung von gebrauchsfertigen Möbelteilen im Vordergrund. Die Veränderung der Oberfläche wird mit bis zu 27 Prüfsubstanzen (z.B. Reinigungsmittel, div. Lebensmittel, haushaltsübliche Reinigungsmittel) über einen bestimmten Zeitraum und anschließender Bewertung geprüft. Diese erfolgt nach den Beanspruchungsgruppen 1A (höchste/ beständigste Gruppe) bis 1F (geringste Gruppe). Wobei physikalisch trocknende Lacksysteme i.d.R. die Beanspruchungsklasse 1C erreichen, chemisch härtende (höherwertige) die Beanspruchungsklasse 1B.

Schwer­metallfrei

Frei von Schwermetallen gem. DIN EN71-3
Diese Europäische Norm beschreibt die Sicherheit von Spielzeugen bezüglich der Wanderung von schädlichen Substanzen aus der Oberfläche von Spielzeugmaterialien (z.B. Arsen, Blei, Cadmium, Chrom, Quecksilber). Mittels Extraktion wird ein Verdauungsvorgang simuliert, der anschließend Aufschluss über die gelösten und somit bioverfügbaren Elemente bestimmt. Sofern alle Grenzwerte nicht überschritten werden, sind die Anforderungen der DIN EN71-3 erfüllt.

VOC konform

VOC konform – Deco-Paint-Richtlinie (ChemVOCFarbV)
Bis zum Jahr 2007 gab es lediglich gesetzliche Bestimmungen für Betriebe mit einem Lösemittelausstoß von mehr als fünf Tonnen pro Jahr. Doch seit in Kraft treten der Deco-Paint-Verordnung am 01.01.2007 sind alle Anwender lösemittelhaltiger Farben und Lacke gezwungen, sich der neuen gesetzlichen Verordnung anzupassen. Ziel der Deco- Paint-Richtlinie ist es, den Gehalt an flüchtigen organischen Verbindungen zu begrenzen. Die Einführung der Richtlinie erfolgte in zwei Stufen, die erste Stufe galt seit dem 01.01.2007, die zweite Stufe erfolgte zum 01.01.2010. Betroffen sind Farben und Lacke, die zu Beschichtung von Gebäuden, deren Bauteilen oder dekorativen Bauelementen
zum Einsatz kommen (z.B. Fenster, Türen, Zargen, Treppen, Fußböden, Wand- und Deckenverkleidungen, …). Nicht betroffen sind mobile Bauteile (z.B. Möbel, Küchen, Messestände, …). Die Einteilung erfolgt in 12 Produktkategorien, unterteilt nach lösemittelbasierend und wasserbasierend, und darf die jeweiligen Grenzwerte nicht überschreiten. Die Grenzwerte beziehen sich auf gebrauchsfertige Produkte, d.h. inklusive aller notwendigen Zusätze wie Härter, Verdünnungen, Additive, …).